Wegweiser nach einem Verkehrsunfall 

unterteilt nach dem jeweiligen Stadium der Schadenregulierung

1. Kurz nach dem Unfall im Straßenverkehr

Bewahren Sie zuerst Ruhe. Wenn Ihnen und Ihren Insassen nichts weiter passiert ist, empfiehlt es sich, mit Ihrem Smartphone Fotos von den Beschädigungen und vom Unfallort (mit Endstellung der Fahrzeuge) zu erstellen und die Polizei zu rufen. 

 

Tauschen Sie die Personendaten aus, notieren Sie die Telefonnummer und vor allem das amtliche Kennzeichen des Unfallgegners und von Zeugen. Wenn die Polizei vor Ort war, erhalten Sie in der Regel einen Unfallbericht mit einem Aktenzeichen der Polizei. Sie als Anspruchsteller sind beweisbelastet. 

 

Falls Sie diese Schritte in der Aufregung des Verkehrsunfalls vergessen haben sollten, ist dies dennoch kein Grund, sich mit der Situation abzufinden. Rufen Sie uns an und wir entwickeln den bestmöglichen Lösungsweg für Sie.  

2. Kontaktaufnahme mit der Versicherung  

 

Wenn Ihnen der Unfallgegner seine Versicherungsdaten übermittelt hat, kontaktieren Sie die gegnerische Haftpflichtversicherung. Hier müssen Sie selbst Hand anlegen und aktiv werden. Sie können nicht den Schädiger bitten, Ihre Ansprüche geltend zu machen, auch wird die Versicherung meist nicht von sich aus tätig werden. Wenn Sie Ihr Recht selbst geltend machen, können auf Sie verschiedene Ausgangssituationen warten. Die beste Konstellation ist natürlich, dass der Schädiger seine Versicherung bereits telefonisch benachrichtigt hat und Ihnen die aktuelle Schadennummer / Vorgangsnummer mitteilt. In diesen Fällen ist die Haftungsfrage meist unstreitig geklärt und mit Ihnen wird nur noch über die Schadenhöhe entschieden. Dann wird man Sie im Gespräch fragen, ob Sie bereits in eine Werkstatt gefahren sind. Falls nein, fragt Sie die Versicherung, ob sie einen Gutachter rausschicken darf, der Ihr Fahrzeug besichtigt und eine Kalkulation erstellt. 

Sie als Geschädigter sind Herr über die Schadenregulierung, was bedeutet, dass Sie selbst einen Kfz-Sachverständigen wählen dürfen, der nach Besichtigung des Fahrzeugs ein Gutachten erstellt. Wenn bestimmte Entscheidungen nicht, zu spät oder falsch getroffen werden, kann dies zu erheblichen finanziellen Nachteilen führen. Falls Sie hierzu Fragen haben, beantworten wir sie Ihnen gern im Gespräch. 

Sind Sie sich unsicher, was die Haftungsquote angeht oder stellt sich schon im Gespräch mit dem Schädiger heraus, dass dieser sich querstellt bei der Meldung und Schilderung des Unfalls, so sollten Sie auch nicht unnötig Zeit verstreichen lassen bis sich irgendwann der Schädiger bei seiner Versicherung meldet. 

 

Für den Fall, dass der Unfallgegner den Schadenfall bei seiner Versicherung nicht gemeldet hat und Sie nicht wissen, welche Versicherung zuständig ist, erledigen wir für Sie die Recherche und die Anmeldung bei der richtigen Versicherung. Melden Sie sich einfach bei uns. 

3. Regulierung des Schadens

 

Haben Sie mittels eines Kostenvoranschlags oder Gutachtens Ihren Schaden beziffert, dürfen Sie als Eigentümer des Fahrzeugs entscheiden, ob Sie sich den Schaden auszahlen oder das Fahrzeug reparieren. Hier gibt es einige Sachen, die Sie zu beachten haben, beispielsweise sollten Sie nicht ohne Weiteres das Fahrzeug reparieren, wenn der Gutachter einen Totalschaden am Fahrzeug festgestellt hat. Andererseits dürfen Sie auch nicht unnötig Zeit verstreichen lassen und zwischenzeitlich den Mietwagen weiterbenutzen, denn als Geschädigter haben Sie auch  eine Schadenminderungspflicht. Auch hier informieren wir Sie unverbindlich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten und der Abrechnungsarten. 

Falls Sie das Gefühl bekommen, dass die Unfallregulierung unnötig lange dauert, man Ihnen keine Rückmeldung zum Bearbeitungsstand gibt, haken wir gern für Sie nach, bevor Sie in der Warteschleife hängen und schließlich auf die nächste Woche etc. vertröstet werden. Wir benachrichtigen auch die anderen Beteiligten wie beispielsweise Ihre Werkstatt und halten Sie auf dem Laufenden. 

Lassen Sie durch uns unverbindlich und kostenlos in einer Erstberatung prüfen, ob nicht etwaige Ansprüche vergessen worden sind. Die Haftpflichtversicherung ist gesetzlich verpflichtet, berechtigte Forderungen des Geschädigten zu erfüllen und unberechtigte Ansprüche abzuwehren. Gleichzeitig ist sie als Wirtschaftsunternehmen interessiert, möglichst Kosten zu sparen.  

 

Bei einem Verkehrsunfall und der Regulierung sind viele Parteien (Werkstatt, Sachverständiger, Versicherung etc.) beteiligt, die tagtäglich Unfälle abwickeln und erfahrene Profis im Gebiet Verkehrsrecht sind. Um Ihren persönlichen Schadenfall erfolgreich abzuschließen, empfehlen wir, ganz unverbindlich Rat einzuholen. Wir sind stets für Sie da.  

Der Berufsträger hat vor Ausübung seiner Rechtsanwaltstätigkeit selbst mehrere Jahre in der Schadenabteilung in einer der größten Kfz-Versicherungen Deutschlands gearbeitet und weiß, wie Versicherungen denken und arbeiten, was auch im Vergleich zu anderen Rechtsanwaltskanzleien einen Wissens- und Erfahrungsvorsprung bedeutet.  

Rufen Sie uns an unter (030) 79 70 34 03